Natural Wines, 23.7.2016

Dieses Mal gib´s einen Blog vom Gü 😉

Der Begriff ist in der Weinwelt aktuell in aller Munde.
Wir hatten noch kaum Berührungspunkte mit diesem Trend.
Darum haben wir uns gestern aufgemacht, diesen Umstand zu ändern.

wir

Zuerst die Theorie:

Auszug aus Wikipedia:
Als Naturwein (Natural wine, Artisant wine, Naked wine, Vin vivant, Naturreiner Wein) werden häufig Weine bezeichnet, die möglichst ohne Zusätze und ohne aufwändige Kellertechnik produziert wurden. Der Begriff ist gesetzlich nicht geregelt. Daher gibt es keine Regeln, welche önologischen Verfahren zu Naturwein führen und welche nicht.
Am häufigsten werden heute darunter jene Weine verstanden, die unter kontrolliert organisch-biologischen oder biologisch-dynamischen Gesichtspunkten erzeugt werden.
So erzeugte Weine können heute unter dem Label Bio- oder Ökowein, wenn der Betrieb zertifiziert ist, vermarktet werden.

im Wein & Co Flyer zu den Natural Wines sind dann noch folgende Zusatzinfos vermerkt:

  • Bio Organisch bedeutet: Chemischer Dünger und synthetische Pflanzenschutzmittel sind verboten
  • Biodynamisch bedeutet: Der Kosmos, Mond, Sterne und auch vergrabene Kuhhörner werden miteinbezogen.
  • Orange Wine bedeutet: Weißwein, der wie Rotwein hergestellt wird.
  • Ohne Schwefelzusatz bedeutet: Ohne Schwefel zu arbeiten, beinhaltet mehr Risiko, aber die Weine sind im besten Fall urtümlicher, unverfälschter und reiner
  • Ausbau in Amphoren bedeutet: Die Amphore, oft in der Erde vergraben, erlaubt nur wenig Mikrooxidation, weniger als ein Barriquefaß.
  • Petillant Naturel (Pet Nat) bedeutet: halbvergorenen Most wird mit ca. fünf Prozent Alkohol in die Flasche gefüllt und fertig vergoren.

vergleich

Grüner Veltliner Brunnberg 2013 (Biodynamisch)

offizieller Text bei Wein & Co:
Wie der Name schon sagt, ist die Lage ein sehr quellreiches Gebiet.
Der fruchtbare Boden und die ältesten Reben des Weinguts sind ideale Bedingungen für diesen klassischen Grünen Veltliner voll Frische,
Frucht und Würze.

Unsere Einschätzung:
Der Wein riecht & schmeckt nicht unbedingt wie klassischer grüner Veltliner.
Ausgeprägter Geruch/Geschmack nach Honig und reifen tropischen Früchten dominierte den Wein.

Ribolla 2007 (Orange Wine in Amphore)

offizieller Text bei Wein & Co:
Während der Gärung verbringt der Wein eine lange Zeit in vergrabenen
Amphoren und reift nach dem Pressen fünf Monate in ebendiesen, bevor er
für sechs weitere Jahre in Holzfässern schlummert. Ungeschönt, ungefiltert,
ungewöhnlich!

Unserer Einschätzung:
Der Wein könnte von Unkundigen mit Branntwein verwechselt werden.
Sieht aus, riecht & schmeckt wie Cognac.

boekser

Quinto Quarto Pinot 2014 (Orange Wine ohne Schwefel)

offizieller Text bei Wein & Co:
Durch eine längere Lagerzeit auf den Schalen kommen mehr Tannin und Farbe in den Wein, mit seinem rötlichen Orange erinnert er eher an einen leichten Rotwein. Sehr erfrischend!

Unsere Einschätzung:
Starker Geruch nach Eiern, der sich nach ca. 30min. etwas reduzierte. Dürfte kein Einzelfehler, sondern, durch den fehlenden Schwefelzusatz, ein Merkmal sein.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s